Nietzsche - Also Sprach Zarathustra

>>>>> SEARCH FOR: Europ Deutsch Morgenland Wolken Sued Afrik

1:398
Nun wartet er und wartet, - worauf wartet er doch? Er wohnt dem Sitze der Wolken zu nahe: er wartet wohl auf den ersten Blitz?
2:637
Wahrlich, immer zieht es uns hinan - naemlich zum Reich der Wolken: auf diese setzen wir unsre bunten Baelge und heissen sie dann Goetter und Uebermenschen: -
2:836
Wahrlich, es giebt auch fuer das Boese noch eine Zukunft! Und der heisseste Sueden ist noch nicht entdeckt fuer den Menschen.
2:846
In fernere Zukuenfte, in suedlichere Sueden, als je ein Bildner traeumte: dorthin, wo Goetter sich aller Kleider schaemen!
3:151
Zusammen lernten wir Alles; zusammen lernten wir ueber uns zu uns selber aufsteigen und wolkenlos laecheln: -
3:152
- wolkenlos hinab laecheln aus lichten Augen und aus meilenweiter Ferne, wenn unter uns Zwang und Zweck und Schuld wie Regen dampfen.
3:155
Und wen hasste ich mehr, als ziehende Wolken und Alles, was dich befleckt? Und meinen eignen Hass hasste ich noch, weil er dich befleckte!
3:156
Den ziehenden Wolken bin ich gram, diesen schleichenden Raub-Katzen: sie nehmen dir und mir, was uns gemein ist, - das ungeheure unbegrenzte Ja- und Amen-sagen.
3:157
Diesen Mittlern und Mischern sind wir gram, den ziehenden Wolken: diesen Halb- und Halben, welche weder segnen lernten, noch von Grund aus fluchen.
3:158
Lieber will ich noch unter verschlossnem Himmel in der Tonne sitzen, lieber ohne Himmel im Abgrund sitzen, als dich, Licht-Himmel, mit Zieh- Wolken befleckt sehn!
3:161
Denn lieber noch will ich Laerm und Donner und Wetter-Flueche, als diese bedaechtige zweifelnde Katzen-Ruhe; und auch unter Menschen hasse ich am besten alle Leisetreter und Halb- und Halben und zweifelnde, zoegernde Zieh- Wolken.
3:166
Denn alle Dinge sind getauft am Borne der Ewigkeit und jenseits von Gut und Boese; Gut und Boese selber aber sind nur Zwischenschatten und feuchte Truebsale und Zieh- Wolken.
3:288
Sie hoeren nur meine Winter-Stuerme pfeifen: und _nicht_, dass ich auch ueber warme Meere fahre, gleich sehnsuechtigen, schweren, heissen Suedwinden.
3:557
- hinaus in ferne Zukuenfte, die kein Traum noch sah, in heissere Sueden, als je sich Bildner traeumten: dorthin, wo Goetter tanzend sich aller Kleider schaemen: -
3:568
Wahrlich, auch neue Sterne liess ich sie sehn sammt neuen Naechten; und ueber Wolken und Tag und Nacht spannte ich noch das Lachen aus wie ein buntes Gezelt.
3:883
Mit dem Sturme, welcher "Geist" heisst, blies ich ueber deine wogende See; alle Wolken blies ich davon, ich erwuergte selbst die Wuergerin, die "Suende" heisst.
4:147
Wer waermt mich, wer liebt mich noch? Gebt heisse Haende! Gebt Herzens-Kohlenbecken! Hingestreckt, schaudernd, Halbtodtem gleich, dem man die Fuesse waermt - Geschuettelt, ach! von unbekannten Fiebern, Zitternd vor spitzen eisigen Frost-Pfeilen, Von dir gejagt, Gedanke! Unnennbarer! Verhuellter! Entsetzlicher! Du Jaeger hinter Wolken! Darniedergeblitzt von dir, Du hoehnisch Auge, das mich aus Dunklem anblickt: - so liege ich, Biege mich, winde mich, gequaelt Von allen ewigen Martern, Getroffen Von Dir, grausamster Jaeger, Du unbekannter - Gott!
4:150
Umsonst! Stich weiter, Grausamster Stachel! Nein, Kein Hund - dein Wild nur bin ich, Grausamster Jaeger! Dein stolzester Gefangner, Du Raeuber hinter Wolken! Sprich endlich, Was willst du, Wegelagerer, von _mir_? Du Blitz-Verhuellter! Unbekannter! Sprich, Was _willst_ du, unbekannter Gott? - -
4:227
Als er jung war, dieser Gott aus dem Morgenlande, da war er hart und rachsuechtig und erbaute sich eine Hoelle zum Ergoetzen seiner Lieblinge.
4:446
Meine Gaeste, ihr hoeheren Menschen, ich will deutsch und deutlich mit euch reden. Nicht auf _euch_ wartete ich hier in diesen Bergen.
4:447
(" Deutsch und deutlich? Dass Gott erbarm! sagte hier der Koenig zur Linken, bei Seite; man merkt, er kennt die lieben Deutschen nicht, dieser Weise aus dem Morgenlande!
4:448
Aber er meint `deutsch und derb` - wohlan! Das ist heutzutage noch nicht der schlimmste Geschmack!")
4:682
- das boese Spiel der ziehenden Wolken, der feuchten Schwermuth, der verhaengten Himmel, der gestohlenen Sonnen, der heulenden Herbst-Winde,
4:688
- bei denen naemlich gab es gleich gute helle morgenlaendische Luft; dort war ich am fernsten vom wolkigen feuchten schwermuethigen Alt- Europa!
4:689
Damals liebte ich solcherlei Morgenland-Maedchen und andres blaues Himmelreich, ueber dem keine Wolken und keine Gedanken haengen.
4:691
bunt und fremd fuerwahr! aber ohne Wolken: Raethsel, die sich rathen lassen: solchen Maedchen zu Liebe erdachte ich damals einen Nachtisch-Psalm."
4:695
- Ha! Feierlich! In der That feierlich! Ein wuerdiger Anfang! Afrikanisch feierlich! Eines Loewen wuerdig, Oder eines moralischen Bruellaffen - - aber Nichts fuer euch, Ihr allerliebsten Freundinnen, Zu deren Fuessen mir Zum ersten Male, Einem Europaeer, unter Palmen Zu sitzen vergoennt ist. Sela.
4:697
Heil, Heil jenem Wallfische, Wenn er also es seinem Gaste Wohl sein liess! - ihr versteht Meine gelehrte Anspielung? Heil seinem Bauche, Wenn er also Ein so lieblicher Oasis-Bauch war Gleich diesem: was ich aber in Zweifel ziehe, - dafuer komme ich aus Europa, Das zweifelsuechtiger ist als alle Aeltlichen Eheweibchen. Moege Gott es bessern! Amen!
4:699
Den genannten Suedfruechten Aehnlich, allzuaehnlich Liege ich hier, von kleinen Fluegelkaefern Umtaenzelt und umspielt, Insgleichen von noch kleineren Thoerichteren boshafteren Wuenschen und Einfaellen, Umlagert von euch, Ihr stummen, ihr ahnungsvollen Maedchen-Katzen, Dudu und Suleika, - _umsphinxt_, dass ich in Ein Wort Viel Gefuehle stopfe: (Vergebe mir Gott Diese Sprach-Suende!) - sitze hier, die beste Luft schnueffelnd, Paradieses-Luft wahrlich, Lichte leichte Luft, goldgestreifte, So gute Luft nur je Vom Monde herabfiel - Sei es aus Zufall, Oder geschah es aus Uebermuthe? Wie die alten Dichter erzaehlen. Ich Zweifler aber ziehe es In Zweifel, dafuer aber komme ich Aus Europa, Das zweifelsuechtiger ist als alle Aeltlichen Eheweibchen. Moege Gott es bessern! Amen!
4:702
Ha! Herauf, Wuerde! Tugend-Wuerde! Europaeer-Wuerde! Blase, blase wieder, Blasebalg der Tugend! Ha! Noch Ein Mal bruellen, Moralisch bruellen! Als moralischer Loewe Vor den Toechtern der Wueste bruellen! - Denn Tugend-Geheul, Ihr allerliebsten Maedchen, Ist mehr als Alles Europaeer-Inbrunst, Europaeer-Heisshunger! Und da stehe ich schon, Als Europaeer, Ich kann nicht anders, Gott helfe mir! Amen!

Fequency of the words:
5 Europ
3 Deutsch
3 Morgenland
17 Wolken
5 Sued
1 Afrik